Liebe an den Philippinen und ihren Menschen Interessierte,

herzliche Grüße – begleitet von wunderbarem Sommerwetter – senden die Mitglieder des Arbeitskreises der Ökumenischen Philippinenkonferenz.

Wir melden uns aus den Vorbereitungen für die nächste Ökumenische Philippinen­konferenz im Oktober. Diese wird vom 19.10. – 21.10.2018 in Bonn stattfinden und sich mit dem Thema „MEDIEN“ beschäftigen.

Nachdem wir uns bereits im letzten Jahr mit den Auswirkungen der Politik des Präsidenten Rodrigo Duterte beschäftigt haben, lässt uns seine Politik und sein Auftreten auch in diesem Jahr nicht den Blick von den bedrohlichen Entwicklungen nehmen. Noch immer herrscht das Kriegs­recht (martial law) in Mindanao, der größten Insel im Süden. Wenn man die Nachrichten ver­folgt, muss man leider feststellen, dass sich die Lage nicht zum Besseren wendet.

Anfang Juli wurden zwei Bürgermeister erschossen und das blutige Vorgehen gegen vermeint­liche Drogendealer und Drogensüchtige nimmt kein Ende. Inzwischen werden Menschen, die sich nachts ohne erklärbaren Grund auf der Straße aufhalten, festgenommen oder mit Geldstrafen belegt. Darunter befinden sich auch Kinder und auch hier gab es mittlerweile mindestens einen Toten. Bereits 18.000 Menschen wurden wegen dieses angeblichen „Herumlungerns“ ver­haftet, die Gefängnisse des Landes sind zu mehr als 600% überbelegt.

 

Das Thema Medien hat in den letzten Jahren und besonders seit der Präsidentschaft von Duterte an Relevanz und an politischer Brisanz gewonnen. Präsident Duterte und seine Ge­folgsleute manipulieren und bedrohen die Presse und andere Medien ganz massiv. Sie werfen ihnen falsche Berichterstattung und Einflussnahme durch das Ausland vor und drohen ihnen mit Lizenzentzug. Journalist/innen werden bedroht und inhaftiert. Auch die kirchlichen Medien sind davon nicht verschont. Ganz aktuell wirft der Sprecher des Präsidenten der katholischen Kirche vor, sich mit den Kommunisten zu verbünden um den Präsidenten zu stürzen.

 

Die Philippinen sind weltweit ganz vorne in der Nutzung sozialer Medien (social media). Sie prägen ganz immens das Alltagsleben sowie alle Be­reiche gesellschaftlicher und politischer Kommunikation, mit all ihren positiven wie negativen Implikationen. Die Nutzung und der Missbrauch von sozialen Medien werden in den Philippinen und weltweit heftig diskutiert. Die sozialen Medien werden massiv für Falschinformationen eingesetzt.

 

Auf der letzten Jahrestagung des Philippinenbüros konnten die Teilnehmer/innen erleben, wie es auf den Philippinen mit den fake-news aussieht. Zwei Vertreter/innen der „Philippine Educational Theatre Association PETA“ klärten mit kleinen workshops und einer Vorführung aus ihrem Theaterstück „A Game of Trolls“ über Populismus und die fake-Aktivitäten der trolls im Internet auf.

Die genauen Informationen zum Programm sowie die Einladung werden dann wie immer Anfang September verschickt; bitte bereits jetzt den Termin vormerken.

Der Arbeitskreis der ÖPK wünscht allen bis dahin einen schönen Sommer und grüßt ganz herzlich!

Im Namen des Arbeitskreises

Karl Schönberg                 Wolfgang Spohn Haniel

Save the date – Ökumenische Philippinenkonferenz zum Thema Medien, Social Media – 19.10. – 21.10.2018