Antikommunistische, regierungstreue Gruppen protestierten am 7. Februar 2020 vor der niederländischen Botschaft in Makati City. Sie forderten die niederländische Regierung auf, den Asylstatus von José Maria Sison aufzuheben und ihn an die Philippinen auszuliefern. Sie prangerten angebliche „Gräueltaten“ der philippinischen kommunistischen Partei an , bezeichneten Sison mit einer Karikatur auf einem Plakat als „Satan“ und sein neues Buch „ Ein Leben im Widerstand“ (englischsprachige Ausgabe) als „mentales Gift“ für das philippinische Volk , insbesondere für die Jugend.

Das Buch „Ein Leben im Widerstand“ von José Maria Sison in Zusammenarbeit mit Rainer Werning ist im Verlag Neuer Weg erschienen und ist erhältlich unter der

ISBN-Nr. 978-3-88021-558-0

E-book: ISBN-Nr. 978-3-88021-558-7

Buch „Ein Leben im Widerstand“ löst Sturm der Entrüstung bei Anhängern der philippinischen Regierung aus