Überlebende des Kriegsrechts kämpfen jetzt gegen die Tyrannei Duterte’s

Medy und Pido sind gute Freunde vom DPF und Gründungsmitglieder von Kapatiran

Nach Deutsch automatisch übersetzt, basierend auf dem Artikel von Bulatlat vom 22.09.2020 “Martial Law survivors now fighting Duterte’s tyranny”

Martial Law survivors now fighting Duterte’s tyranny

“Wir dürfen nicht aufhören, weil unsere Bestrebungen dann noch nicht verwirklicht sind. Wir müssen weiter für Freiheit und wahren Fortschritt für das philippinische Volk kämpfen.”

Von MENCHANI TILENDO, 22. September 2020

Bulatlat.com

MANILA – Anders als in den vergangenen Jahren wurden am 21. September #NeverAgain-Proteste in diesem Jahr aufgrund des Gesundheitsrisikos, das die COVID-19-Pandemie mit sich bringt, weniger ältere Teilnehmern erwartet. Dennoch tauchten mehrere von ihnen in den vordersten Reihen der Versammlung an der UP Diliman, University Avenue, auf. Die Überlebenden des Kriegsrechts, die die ersten drei Reihen der Demonstranten besetzten, haben einmal mehr bewiesen, dass es für all die Gräueltaten, die in diesen dunklen Zeiten der Militärherrschaft begangen wurden, nie wirkliche Gerechtigkeit gab.

Unter denjenigen, die sich dem physischen Protest anschlossen, war Ka Felix Dalisay, 68, Mitglied der Samahan ng Ex-Detainees Laban sa Detensyon at Aresto (SELDA). Er war 1973 ein politischer Gefangener des Marcos-Regimes.

“Ich erlebte alle Formen der Folter, aber die schlimmste war, als ich nach Libis in Quezon City gebracht wurde. Damals war Libis noch ein Waldgebiet. Ich sagte ihnen, dass ich nur eben Pinkeln müsste, aber plötzlich fühlte ich einen Schuss in mein linkes Ohr, der der Grund dafür war, dass ich teilweise taub wurde”, erzählte Dalisay.

“Jeden 21. September werden wir daran erinnert, wie schwach die Justiz bis heute ist, nach allem, was uns widerfahren ist. Marcos und seine Kumpanen, die in unseren Reihen für Folter, Vergewaltigung, Bergung, Mord und außergerichtliche Tötungen verantwortlich waren, wurden nie für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen”, fügte er hinzu.

Ka Felix Dalisay, 68


Wunden, die nie heilten

Wie Ka Felix beschloss auch Medy De Jesus trotz der gesundheitlichen Risiken, sich gestern an der Protestaktion zu beteiligen.

“Wir dürfen nicht aufhören, weil unsere Bestrebungen dann noch nicht verwirklicht sind. Wir müssen weiter für Freiheit und wahren Fortschritt für das philippinische Volk kämpfen”, sagte sie.

De Jesus ist seit 1984 Mitglied der Menschenrechtsgruppe Karapatan – Southern Tagalog. Sie wurde 1974 Aktivistin und war damals eine benediktinische Nonne. Sie wurde nach Pampanga versetzt, und das war, als Carlo Tayag, ein Benediktiner-Priester, der der Kongregation des San Beda College Manila angehörte, verschwand.

Medy de Jesus, 71, Überlebende des Kriegsrechts und Mitglied von KARAPATAN – Southern Tagalog


“Carlos war unser Freund, und er ging oft nach Pampanga. Nachdem er 1977 von einem Treffen kam, bei dem wir bereits versucht hatten, die Task Force Häftlinge für politische Gefangene zu bilden, wurde er nie gefunden. Seine Mutter und seine Co-Priester und Brüder von San Beda versuchten, ihn zu finden, aber ohne Erfolg”, erinnert sich De Jesus.

Vier Jahre später inszenierte das Marcos-Regime einen juristischen Plot, um einen Sieg bei den Wahlen des Übergangs-Batasang Pambansa im Jahr 1978 zu erreichen. Es kam danach zu einer massiven Entrüstung, weil das Volk wusste, dass es sich um eine von Marcos inszenierte Wahl handelte, um an der Macht zu bleiben.

“Nach diesem Vorfall war ich bis 1984 Vollzeit bei den Gefangenen der Task Force. Wir besuchten politische Gefangene vor allem in Nord-Luzon und Mindanao. Danach habe ich noch andere Arbeiten mit den Bauern durchgeführt”, sagte sie.

Nur wenige Zentimeter von ihr entfernt saß sein Ehemann Peter Gonzales, 76 Jahre oder mehr, vielen bekannt als “Tata Pido”, auf einem Rollator. Er war bereits in den 1970er Jahren ein Jugendaktivist, bevor Marcos das Kriegsrecht ausrief.

“Ich war in meiner Jugend ein Mitglied von Kabataang Makabayan. Ich war das einzige jugendliche Mitglied aus den Reihen des Fischervolkes. Die meisten anderen waren Bauern und Studenten. Während dieser Zeit war ich mit 23 Jahren auch das älteste Mitglied; die anderen waren in der High School, im Alter von 17 oder 18 Jahren”, teilte Gonzales mit.

Er erinnert sich noch lebhaft an seine herzzerreißende Erfahrung während des Kriegsrechts. Vier seiner Verwandten wurden von in Quezon stationierten staatlichen Streitkräften entführt und ermordet. Er sagte, dass einer von ihnen nicht einmal ein Aktivist war.

“Wir erhielten einen Hinweis und entdeckten schließlich ihre Leichen in einem nahe gelegenen Haus. Sie wurden brutal erstochen, wie Fleischstücke zerstückelt und in der Grube vergraben. Nicht lange danach verschwand meine Kindheitsfreundin Consultre, die ebenfalls Aktivistin in Kadena war. Bis heute wurde sie nie gefunden”, teilte Gonzales mit.

Nachdem er Kameraden, Familienmitglieder und Angehörige verloren hatte, war er entschlossen, bis zu seinem letzten Atemzug Aktivist zu sein.

Gräueltaten nach dem Marcos-Regime

“1986, als Marcos gestürzt wurde, dachten wir, dass es vorbei sei und dass es echte Veränderungen geben würde. Aber nachdem das Militär von Cory Aquino den damaligen politischen Gefangenen Rolando Olalia von Kilusang Mayo Uno und Partido ng Bayan ermordet hatte, wussten wir, dass die dunklen Tage noch nicht ganz vorbei waren”, sagte De Jesus.

Entgegen der in den Geschichtsbüchern beschriebenen Zeitleiste der Kriegsrechtsära fanden auch nach dem Aufstand Peoples Power 1986 weiterhin Menschenrechtsverletzungen statt. Die Tötungen von Aktivisten durch staatliche Militärkräfte hörten nie auf. Diese Gräueltaten wurden nicht öffentlich genug diskutiert, aber sie waren real.

“Während der Regierung von Gloria Arroyo wurde ich angeschossen. Glücklicherweise habe ich mich erholt, aber das ist für mich kein Grund, aufzuhören. Sie haben auf mich geschossen, weil sie mich und meine Mitaktivisten zum Schweigen bringen wollten, die beharrlich kämpften und die von der Regierung begangenen Verbrechen aufdeckten”, sagte Gonzales.

Im Jahr 2004 wurde er zur Zielscheibe eines Attentats. Der dreiste militärische Angriff unter dem Arroyo-Regime hatte in erster Linie die fortschrittlichen Volksorganisationen in der südlichen Tagalog-Region ins Visier genommen. Dazu gehörten Pamalakaya und Anak Pawis Partylist, die beide damals unter dem Vorsitz von Gonzales standen. Am helllichten Tag, als er nur an einem kleinen Eckladen stand und darauf wartete, dass ein Dreirad in die Stadt fuhr, wurde er plötzlich von zwei Männern beschossen.

Das heutige nicht erklärte Kriegsrecht

Die Überlebenden des Kriegsrechts, die während des gestrigen Protests anwesend waren, haben uns gelehrt, nicht nur “niemals zu vergessen”, sondern auch “niemals zuzulassen”, dass dieselbe Art von Mördern und Kriminellen in diesem Land an der Macht sind.

“Das Kriegsrecht von Marcos und das Kriegsrecht von Duterte unterscheiden sich nicht voneinander, es ist nur so, dass die das Kriegsrecht von Duterte jetzt nicht erklärt ist. Und selbst wenn es nicht deklariert ist, gibt es die NTF-ELCAC (National Task Force to End Local Communist Armed Conflict), und fast alle Kommunalverwaltungen haben mit Militär- und Polizeikräften konspiriert, um Aktivisten zu verunglimpfen. Schlimmer noch, die heutigen Aktivisten werden sogar als “Terroristen” gebrandmarkt, während Duterte’s Militär jede Woche eine Mordserie bedeutet. Das macht uns noch wütender”, sagte Gonzales.

Ka Pido Gonzales,


“Ich bin immer noch am Leben. Solange ich noch ein stabiles Denken habe, werde ich nie die politische Linie vergessen, die ich über die Jahre geliebt und umarmt habe. Es gibt keine Entschuldigung für mich, es sei denn, ich erkranke an Alzheimer oder einem anderen Gesundheitszustand, den ich nicht kontrollieren kann”, sagte er mit trändenden Augen.

“Wir haben uns dem heutigen Protest angeschlossen, weil wir das Gefühl haben wollten, bei den jungen Menschen zu sein. Die jungen Leute, sie geben uns Kraft. Wenn wir sehen, wie sie furchtlos gegen dieselbe Art von Feind kämpfen, gibt uns das Mut und Kraft, dass Gerechtigkeit kommen wird”, schloss De Jesus. (https://www.bulatlat.com)