Junge Welt – Rainer Werning – Philippinen: Reaktionäre unter sich

Tageszeitung junge Welt / Berlin

Gegründet 1947 – Freitag, 7. September 2018, Nr. 208

Ausgabe vom 07.09.2018, Seite 7 / Ausland

————————————————————————

 

Erstmalig reiste ein philippinischer Präsident nach Israel –

ausgerechnet einer, der sich mit Hitler vergleicht.

 

Ein Kommentar von Rainer Werning

 

Protest gegen Duterte am Dienstag in Jerusalem

Foto: Ammar Awad/Reuters

 

Kommt er nun oder kommt er nicht? Diese Frage bewegte gleichermaßen die Gemüter von Menschenrechtsaktivisten in den Philippinen wie in Israel. Und schließlich kam er. Von Sonntag bis Mittwoch besuchte der seit zwei Jahren amtierende philippinische Präsident Rodrigo R. Duterte als erster Staatschef seines Landes Israel. Vor seinem Abflug aus Manila erklärte der 73jährige, er unternehme diese Reise im Sinne »unserer Vision für unser Land – nämlich ein verantwortungsbewusstes Mitglied der Weltgemeinschaft zu sein, das allen ein Freund und niemandem ein Feind ist«.

(mehr …)

Junge Welt – Rainer Werning – Rückkehr des Marcos-Clans

Tageszeitung junge Welt / Berlin

Gegründet 1947 – Sa. / So., 18. / 19. August 2018, Nr. 190

Ausgabe vom 18.08.2018, Seite 6 / Ausland

————————————————————————-

 

Philippinen: Präsident spricht von Rücktritt und hätte

Sohn des früheren Diktators gern als Nachfolger

 

Von Rainer Werning

 

Ferdinand_Marcos_Jr.56838329.jpeg

Dutertes Favorit: Ferdinand »Bongbong« Marcos Jr.

Foto: Aaron Favila/AP/dpa

Nach reichlich zweijähriger Amtszeit hat der vom philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte ausgerufene »Antidrogenkrieg« bereits über 10.000 Tote gefordert. Die Opfer, meist arme Schlucker aus städtischen Slums, wurden auf offener Straße buchstäblich exekutiert – von der Polizei oder Bürgerwehren mit Unterstützung beziehungsweise Duldung staatlicher Instanzen. Das übersteigt schon heute die Gesamtzahl sämtlicher Opfer von Menschenrechtsverletzungen während der Ära des von 1965 bis 1986 herrschenden Despoten Ferdinand E. Marcos und all seiner Nachfolger.

 

Bei seinem Amtsantritt am 30. Juni 2016 gelobte Duterte, die im Lande grassierende Korruption »mit Stumpf und Stiel auszurotten«. Anfang der Woche nun zeigte sich der ansonsten draufgängerische Präsident ermattet und klagte öffentlich über die Allgegenwart von Korruption, die selbst in Regierungsstellen und staatlichen Behörden präsent sei. Mehrere Regierungsangestellte und Armeeoffiziere wurden bereits gefeuert. Dann sattelte Duterte Mitte der Woche noch einen drauf und kündigte an, vor Ende seiner regulär bis Ende Juni 2022 laufenden Amtszeit zurücktreten zu wollen. Zur Bedingung machte er allerdings, dass dann nicht – wie von der Verfassung vorgeschrieben – die amtierende Vizepräsidentin, sondern »eine fähige Führungskraft wie beispielsweise Ferdinand ›Bongbong‹ Marcos Jr.« ihn beerben müsse.

(mehr …)

Thank you Letter from Pido and Medy for 3 Balikbayan Boxes

01.08.2018

Dear Udo,

Today the three Balikbayan Boxes you sent have arrived.  Many many thanks.

The boxes and contents arrived in very good condition.   Inside many clothes –which you have carefully sorted in bags with labels — jackets and blouses, trousers, skirts, towels,  kitchen linen and many others.  There were also stuffed toys, ladies hand-bags and many other very useful items.  

We plan to  bring some of the towels to our PP friends.  We will visit Bicutan on Sunday (5 August).  We will also give many of the pants/trousers to our friends in the urban poor communities.

Again many thanks Udo for your continued support and deep friendship.

your Pido and Medy

Aufruf des Internationalistischen Bündnisses zum Antikriegstag 2018

Am 1. September: Aufstehen gegen Faschismus und Krieg!

Für Frieden und internationale Solidarität unter den Arbeitern und der Bevölkerung!

Das Internationalistische Bündnis (InterBündnis) ruft zum breiten Engagement vor Ort für eine neue, unabhängige Friedensbewegung auf.

Die Welt gerät aus den Fugen: 68 Millionen – so viele Menschen wie noch nie – sind auf der Flucht, weil sie in ihrer Heimat nicht mehr menschenwürdig leben können. Kriege sind ein Hauptfluchtgrund. Immer mehr imperialistische Länder rüsten auf und bereiten sich auf einen Krieg vor. Die Bundesregierung hat den Militärhaushalt – genannt Verteidungshaushalt – auf 42,9 Milliarden Euro aufgestockt – rund vier Milliarden Euro mehr als 2018. Weltweit sind die Rüstungsausgaben auf 1,45 Billionen Euro gestiegen. Ihr Zuwachs ist so hoch wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr.

Die Widersprüche zwischen den verschiedenen imperialistischen Mächten und damit die (Welt-)Kriegsgefahr verschärfen sich brandgefährlich. Insbesondere Syrien ist Brennpunkt dieser menschenverachtenden Politik – 6,3 Millionen mussten bisher fliehen.

(mehr …)

Save the date – Ökumenische Philippinenkonferenz zum Thema Medien, Social Media – 19.10. – 21.10.2018

Liebe an den Philippinen und ihren Menschen Interessierte,

herzliche Grüße – begleitet von wunderbarem Sommerwetter – senden die Mitglieder des Arbeitskreises der Ökumenischen Philippinenkonferenz.

Wir melden uns aus den Vorbereitungen für die nächste Ökumenische Philippinen­konferenz im Oktober. Diese wird vom 19.10. – 21.10.2018 in Bonn stattfinden und sich mit dem Thema „MEDIEN“ beschäftigen.

Nachdem wir uns bereits im letzten Jahr mit den Auswirkungen der Politik des Präsidenten Rodrigo Duterte beschäftigt haben, lässt uns seine Politik und sein Auftreten auch in diesem Jahr nicht den Blick von den bedrohlichen Entwicklungen nehmen. Noch immer herrscht das Kriegs­recht (martial law) in Mindanao, der größten Insel im Süden. Wenn man die Nachrichten ver­folgt, muss man leider feststellen, dass sich die Lage nicht zum Besseren wendet.

(mehr …)