Von Michael L. Tan (*)

Vom Autor autorisierte Übersetzung ins Deutsche: Rainer Werning

Nachdem ich geliebte Menschen gepflegt und an Alzheimer verloren habe, konnte ich nicht anders, als über den unheimlichen Zufall nachzudenken, dass der 21. September sowohl der Welt-Alzheimer-Tag als auch der Jahrestag des Kriegsrechts in den Philippinen ist.

Alzheimer wird zu einer aussagekräftigen Metapher für das nationale Vergessen und eine erzwungene Amnesie, die sowohl auf Tatsachen (die massive Fabrikation von Geschichtsfälschungen) als auch auf Unterlassungen (das Versagen des Bildungssystems und der Massenmedien, dieser Ära mehr Aufmerksamkeit zu widmen) zurückzuführen sind.

Read more »

Vorabnotiz von Rainer Werning zu diesem deutsch-englischen Beitrag:

Epifanio San Juan, Jr. oder E. San Juan, Jr. ist einer der herausragendsten und vielseitigsten philippinisch-US-amerikanischen Intellektuellen, dessen Arbeiten ein breites Spektrum von Bereichen und Disziplinen, von Kulturstudien, vergleichender Literaturwissenschaft, ethnischen und rassischen Studien, postkolonialer Theorie, Semiotik bis hin zu philosophischen Untersuchungen des historischen Materialismus umfasst. Gleichzeitig versteht er sich als Sozialaktivist, dessen Politisierung in den Studentenbewegungen in den Philippinen und in den USA in den 1950er und 1960er Jahren erfolgte.

Read more »

Zwei Tage vor Beginn der Öffnung philippinischer Schulen für den Präsenzunterricht standen Eltern in langen Warteschlangen vor dem Amt für „Soziales, Wohlfahrt und Entwicklung“.

Einige hatten schon die Nacht dort verbracht, um pünktlich zur Öffnung des Amtes dranzukommen. Andere mussten nach langem Warten wieder umkehren, weil ihnen Dokumente fehlten.

Der Ansturm zeigte, wie stark sich die ökonomische Situation vieler philippinischer Familien, insbesondere durch Preissteigerungen in der letzten Zeit, verschlechtert hatte.

Fortschrittliche Gruppen wie die Parteiliste Kabataan, Kadamay und Gabriela kritisieren neben der schlechten Organisation der Auszahlung der Gelder die viel zu niedrig angesetzte Einkommensgrenze, ab der eine Familie Beihilfen erhält und die geringe Summe der Beihilfe. Beides gehe völlig an der Realität vorbei.