Hilfe für Ina

Reina Mae A. Nasino, genannt Ina, eine philippinische politische Gefangene, hat am 1. Juli 2020 im Krankenhaus ein kleines Mädchen zur Welt gebracht. Während ihrer Haft konnte Ina nicht an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen, weshalb das Baby ein geringes Geburtsgewicht hat. Zudem hat sie Schwierigkeiten, das Kind zu stillen.

Einen Tag nach der Geburt wurde Ina mit ihrem Baby zurück ins Gefängnis in Manila gebracht. In jenem Gefängnis wurden Fälle von Corona bestätigt. Die Zellen sind schlecht belüftet und überfüllt.

Ina ist eine Organisatorin der Organisation gegen städtische Armut „Kadamay“. Sie und zwei andere OrganisatorInnen wurden am 5. November 2019 festgenommen, nachdem man ihnen zuvor Waffen untergeschoben hatte, um die Festnahme zu rechtfertigen.

Ina gehört zu den 22 politischen Gefangenen, die einen Antrag vor dem obersten Gericht gestellt haben auf vorübergehende Freilassung aus humanitären Gründen wegen Corona. Bisher gab das Gericht jedoch noch keine Entscheidung bekannt.

(mehr …)

Petition: Eilappell wegen Angriffen gegen die Cordillera Peoples´Alliance und Ihre OrganisatorInnen

H.E.Rodrigo Duterte, President of the Republic of the Philippines,  Malacanang Palace

JP Laurel St., San Miguel, Manila, Philippines, E-Mail:pcc@malacanang.gov.ph

Betr. Eilappell wegen Angriffen gegen die Cordillera Peoples´Alliance und Ihre OrganisatorInnen

Sehr geehrter Herr Präsident!

Während der Zeit der COVID-19-Pandemie und der erweiterten Ausgangssperre haben die Schmutzkampagnen gegen die Allianz der BewohnerInnen der Cordilleren (Cordillera Peoples Alliance – CPA) und ihre OrganisatorInnen zugenommen. Schlimmer, unschuldige Familienangehörige werden mit einbezogen, was ein Tabu ist in der Gesellschaft der Cordilleren.

Die Angriffe eskalierten, nachdem die CPA ein Statement herausbrachte, welches das Verteilen von Flugblättern durch zwei Mitarbeiter des Philippinischen Militärs am Ostersonntag, 12. April, kritisierte. Die Kritik bestand darin, dass die Regierung eine riesige Geldsumme investierte, nur um Flugblätter zu verteilen, in denen die Bevölkerung gewarnt wurde, keine Hilfsgüter und Geschenke anzunehmen von Gruppen, von denen sie vermutet, Mitglieder der Kommunistischen Partei der Philippinen zu sein. Dies geschah zu einer Zeit als das Land sich einer humanitären Krise wegen COVID-19 gegenüber sah und Ressourcen sollten besser dafür benutzt werden, um sich um die dringenden Bedürfnisse für wirtschaftliche Hilfe und gesundheitliche Maßnahmen zu kümmern.

(mehr …)